Internes Agility Fun-Turnier

26. August 2018

Richterin: Marion Waschilowski


 

Wann: Sonntag, 26. August 2018
Startklassen:  - Anfänger (Tunnel, Steg und Sprünge)
                      - Fortgeschrittene (Tunnel, Steg, Sprünge und Wippe)
                         Mini (- 40 cm), Maxi (ab 41 cm)
                      - Jumping
Richter: Marion Waschilowski
Wo: Hundeplatz Hundeschule MIKAdo Ochtmissen / Lüneburg Vögelser Str. 22, Parkplatz beim Schützenverein *Anfahrt*

Meldezeitraum:  05. Juli - 01. August 2018

Meldung bitte mit folgenden Angaben: Startklasse (Anfänger, Fortgeschrittene Mini oder Maxi) 
Hundeführer: Name, Adresse   Hund: Name, Alter, Rasse.

Startgebühr: 30 Euro    *Max. 20 Starter (zzgl. 5 Externe in jeder Gruppe)

*Meldegeld ist Reuegeld. Gehen mehr Meldungen ein als Startplätze vorhanden sind, entscheidet das Los. Wer NACH der Startplatzzusage per E-Mail seinen Platz nicht wahrnehmen kann, der hat keinen Anspruch auf Rückerstattung des Meldegeldes.


Wir legen für Euch die beliebte Bratwurst und vorallem Krakauer auf den Grill.
Alles zum Selbstkostenpreis.
Es werden noch Helfer gesucht. Wer an diesem Tag als Helfer dabei sein möchte, meldest sich bitte bei Yvonne. Danke Euch.



 Achtung:

Nach wie vor sind alle Hunde bei unserem Fun-Turnier herzlich willkommen.
Voraussetzungen: Der Hund ist min. 12 Monate aus und Tollwut geimpft. Bitte den Impfaus am Tag der Veranstaltung mitbringen. 

Läufige Hündinnen können leider nicht teilnehmen. 
Alle eingehenden Meldungen werden bis zum Meldeschluss gesammelt und die Startplätze danach per Losverfahren vergeben.
Die Starteranzahl ist begrenzt. Nach Meldeschluss wird eine Bestätigung über einen Startplatz versandt mit der Bitte um Überweisung des Meldegeldes.
Die Zusage eines Startplatzes verpflichtet zur Zahlung des Meldegeldes. Bei Nichterscheinen wird aus dem Meldegeld Reuegeld*.

*Meldegeld ist Reuegeld. Gehen mehr Meldungen ein als Startplätze vorhanden sind, entscheidet das Los.
Wer NACH der Startplatzzusage per E-Mail seinen Platz nicht wahrnehmen kann, der hat keinen Anspruch auf Rückerstattung des Meldegeldes.

 
 

Schleppleinentraining

Unterschiede - Vor-und-Nachteile - Leinenhandling

Schleppleinen - Workshop I

Am 1. April beginnt in Niedersachsen wegen der Brut- und Setzzeit die Leinenpflicht. Diese Regelung ist zwar umstritten, aber es kann richtig teuer werden, wenn man im Wald, auf dem Feld oder der Wiese ohne Leine erwischt wird.

Passend zu dieser Thematik, bieten wir Euch zwei Workshops zum richtigen Umgang mit der Schleppleine an. So könnet Ihr euren Hund auch während der Leinenpflichtsaison Freiraum und artgerechte Beschäftigung geben.

Inhalte des Workshops: 

  • Theorie: Schleppleine versus Flexileine, versch. Materialien und Längen und Breiten,
    welche Leine für welche Hundegröße
  • Leinenhandling
  • Aufbau des Beziehungs -und Bindungstraining
  • Einhalten des Leinenradius
  • Aufbau der Hörzeichen wie "langsam" oder "warte"

 

Datum:
Ort:
Kursgebühr:

Sonntag, der 12. März 2016, 10.00 - 13.00 Uhr
Hundeplatz Ochtmissen
55,00 Euro pro Mensch-Hund-Team

Buchung noch möglich, max.: 8 Teilnehmer        
Anmeldung erforderlich.

    

 
Schleppleinen - Workshop II

Jetzt in der Brut- und Setzzeit. Wir zeigen Euch wie Ihr euren Hund auch in der Leinenzwangzeit sinnvoll beschäftigt und auslastet.
Dieser Workshop ist als Erweiterung an den ersten Workshop gedacht. Eine Teilnahme am ersten Workshop ist natürlich keine Vorraussetzung.

Inhalte des Workshops: 

  • versch. Beschäftigungen für unterwegs
  • Was macht Dir Spaß und welche Erwartungen hast Du an Deinen Hund
  • Kopfauslastung für jeden Hundetyp
  • Aufbau der Beziehung und Bindung beim Spiel

 

Datum: 
Ort:
Kursgebühr:

Sonntag, der 09. April 2016, 10.00 - 13.00 Uhr
Wald Dachtmissen, Genauer Ort nach Anmeldung
55,00 Euro pro Mensch-Hund-Team

Buchhung noch möglich, max.: 8 Teilnehmer        
Anmeldung erforderlich.

        

 

 

 

Impulskontrolle

Ein neues Schlagwort erobert die Hundewelt

Theorie- und Praxisseminar - Dr. Esther Schalke

Impulskontrolle ist das neue Schlagwort in der Hundewelt. Sobald die kleinen Welpen im Haushalt ihres neuen Besitzers eingezogen sind, wird daran gearbeitet, aufkommende Impulse des Hundes unter Kontrolle zu bekommen. Bei jedem kleinen Problem, das der eine oder andere Hund vielleicht einmal zeigt, wird den Haltern empfohlen, sehr viele Impulskontrollübungen zu machen.

Jedes Lebewesen, das in einem Sozialverband lebt, muss in der Lage sein, seine Impulsivität unter Kontrolle zu bringen. Doch was bedeutet das überhaupt? Und wie sehen sinnvolle Übungen für den einzelnen Hund aus? Warum ist es im Training dabei so wichtig zu wissen, für welchen Persönlichkeitstyp bestimmte Übungen geeignet sind und andere nicht?

In diesem Vortrag mit Frau Dr. Esther Schalke, Fachtierärztin für Verhalten und internationale Referentin im Bereich des Hundeverhaltens und Hundesport, wird es darum gehen, was Impulskontrolle überhaupt ist, wann ein Hund sie erlernen muss und warum man es auch nicht übertreiben darf.



Sonntag, der 05. März 2017, 9.00 - 17.00 Uhr inkl. 1 Stunde Mittagpause.
In der Mittagspause bietet der Waldhof ein leckeres Spanferkel vom Grill an. Dazu gibt es frisches Brot, hausgemachten Krautsalat und Zaziki. Preis pro Person: 13,50 Euro.
Für veganer und vegetarier gibt es eigenes Essen.
Bitte bei der Anmedlung angeben ob Essen gewünscht ist.

Nach der Mittagspause geht es raus. Nun werden die Praxishunde trainiert und analysiert.
Dr. Esther Schalke wird uns in der Praxis und anschaulich das Thema Impulskontrolle zeigen und mit den Hunden trainieren.

   

 

SEMINAR:

 Datum:
 Ort:
 Parken:  

 Einlass:  
 Teilnahmegebühr:   

Sonntag, der 05. März 2017
Waldhof Böhmsholz, Böhmsholz, 21339 Lüneburg
Vor Ort sind reichlich Parkflächen vorhanden

ab 8.45 Uhr, Beginn der Veranstaltung 09.00 Uhr 
Ohne Hund: 50,00 Euro pro Person  noch 3 freie Plätze    Mit Hund: 65,00 Euro (Aktiv mit Hund AUSGEBUCHT)

Buchung noch möglich, Theorie: max.: 40 Teilnehmer         Anmeldung erforderlich.
Es wird mittags vom Waldhof ein leckeres Spanferkel vom Grill angeboten.
Dazu gibt es frisches Brot, hausgemachten Krautsalat und Zaziki. Pro Person für 13,50 Euro.
Für veganer und vegetarier gibt es eigenes Essen.
Bitte bei der Anmedlung angeben ob Essen gewünscht ist.

 

    

Dr. Esther Schalke ist in Hamburg aufgewachsen.
Nach dem Abitur absolvierte sie ein freiwilliges soziales Jahr (1989-1990) in Arica/Chile.
Tiermedizin-Studium in Hannover (1990-1996) Auslandssemester in Chillan/Chile (1994)
Approbation 1996 in Hannover
Promotion (2000) am Institut für Tierschutz und Verhalten der Tierärztlichen Hochschule Hannover
Von 1997-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Tierschutz und Verhalten der Tierärztlichen Hochschule Hannover (Verhaltenstherapie, Lehre und Forschung).
Forschungsschwerpunkte: Lernverhalten und Aggressionsverhalten bei Hunden.
Seit 2008 Fachtierärztin für Tierverhalten
Seit 2009 De Facto Diplomate des European College of Veterinary Behaviour Medicine (ECVBM)

Tierärztliche Fachgebiete

  • Verhaltenskunde
  • Verhaltenstherapie bei Hunden
    (Schwerpunkt Aggressionsverhalten)
  • Lernverhalten

 

 

Spiel- und Aggressionsverhalten

Theorieseminars - Dr. Jennifer Hirschfeld

Von „Der will nur spielen“ bis zur Behauptung, dass Hunde niemals spielen würden reicht die Bandbreite. Spielen Hunde nur zum Spaß oder steckt mehr dahinter? 

Spielen ist viel mehr als etwas, das manche Hunde gerne tun, manche weniger gerne. Spielen ist ein fester Bestandteil im Verhalten von Hunden. Jeder unserer Hunde bringt dieses Verhalten mit sich!
Das Spielen ist ein faszinierender und in der Biologie noch lange nicht vollständig verstandener Teil des Säugetierverhaltens! Für uns Hundehalter stellt sich im Alltag immer wieder die Frage: Spielt mein Hund? Woran erkenne ich, dass er spielt. Wie kann ich frühzeitig erkennen, dass aus Spiel Ernst wird?
Durch den Einsatz von Foto- und Filmmaterial werden die Teilnehmer noch tiefer in das Thema "spielende Hunde" eingeführt. Die gemeinsame Analyse von verschiedenen Bild- und Filmsequenzen schult das Beobachtungsvermögen und kann dazu beitragen Hunde bewusster wahrzunehmen.
Dieses Theorieseminar baut auf dem Seminar aus November auf. Die Bandbreite der Calming Signals werden nur kurz noch einmal erläutert.

Gemeinsam gehen wir wichtigen Fragen auf den Grund wie:

  • Spielen Hunde?
  • Warum tun sie es?
  • Wie hat sich Spiel entwickelt und warum überhaupt?
  • Wie können wir erkennen, dass eine Interaktion zwischen zwei Hunden überhaupt Spiel ist?
  • Gibt es Regeln – und wenn ja: halten sich alle daran?
  • Wie erkennen wir, dass Spiel in Aggression übergeht und wie können wir es verhindern?
  • Wie kann ich mit meinem Hund "richtig" spielen


Die Gaststätte 'Kiek mol in' bietet für kleines Geld in der Pause ein leckeres Buffet an. Also Hunger darf gerne mitgebracht werden.

  

 

                           Dieses Seminar ist vom BHV
                           als Fortbildung anerkannt.

 

THEORIE:

 Datum:   
 Ort:   NEU
 Parken:  

 Einlass:  
 Teilnahmegebühr:    

Samstag, der 30. April 2016
Gaststätte 'Wikinger' im Ochtmisser SV, Vögelser Straße 20A, 21339 Lüneburg
Vor Ort ist ein großer Parkplatz vorhanden. Falls schon alle Plätze belegt sein sollten, parkt bitte an der Straße direkt davor.

ab 14.30 Uhr, Beginn der Veranstaltung 15.00 Uhr, Dauer ca. 4 Stunden
25,00 Euro pro Person

Ausgebucht 
Bitte gibt bei der Anmeldung ob Du am Buffet für zusätzlich 10 Euro teilnehmen möchtest?
Vegetartische Wünsche können natürlich berücksichtigt werden.

 

    

Dr. Jennifer Hirschfeld ist Tierärztin mit dem Schwerpunkt Verhalten und Verhaltenstherapie bei Hunden. Von 1995 bis 2001 studierte sie Veterinärmedizin an der Tierärztlichen Hochschule Hannover . Im Rahmen ihrer Doktorarbeit war sie dort von 2001 bis 2005 am Institut für Tierschutz und Verhalten tätig. Während dieser Zeit beschäftigte sie sich intensiv mit der Ausbildung von Hunden und ihren Haltern, der Therapie verhaltensauffälliger Hunde und war an der Abnahme von Wesenstests nach der Niedersächsischen Gefahrtierverordnung beteiligt. Sie promovierte zum Thema “Untersuchung einer Bullterrier-Zuchtlinie auf Hypertrophie des Aggressionsverhaltens”.

Seit 2001 ist einer ihrer Arbeitsschwerpunkte die Referententätigkeit im In- und Ausland zu verschiedensten Themen des Hundeverhaltens und der Hundeausbildung. Hierbei ist sie unter anderem für den BHV e.V., die IHK und die rettungshundeführenden Hilfsorganisationen tätig. Zudem ist sie beteiligt an der Ausbildung von Hundetrainern, Verhaltensberatern, Hundephysiotherapeuten und Rettungshundeausbildern.

Weitere Tätigkeitsschwerpunkte sind die Verhaltenstherapie und die Prävention möglicher Probleme durch die Anleitung von Hundehaltern im Umgang mit ihren Hunden. Hierzu gehört neben Welpen-, Junghunde- und Hundeführerscheingruppen beispielsweise auch das Training im Obedience- und Dummy-Bereich. Ihre privaten Interessensschwerpunkte liegen in der Rettungshundearbeit und dem Dummy-Training.